Radioprogramm

Bayern 2

Jetzt läuft

radioReisen

05.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

05.03 Uhr
BR-Heimatspiegel

Mit Volksmusik gut in den Tag

06.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

06.05 Uhr
BR-Heimatspiegel

Zur Einstimmung auf den Tag: Mit Volksmusik aus Bayern und mit Moderatoren, die in Bayern daheim sind. Volkskundliches und Brauchtum finden hier ihren Platz, doch darüber wird auch der Blick auf die Gegenwart nicht verstellt. Mit Tom Viewegh 7.00 Nachrichten, Wetter, Verkehr

06.45 Uhr
Positionen

Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten Mit Pastorin Heidemarie Klingeberg aus München

07.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

07.05 Uhr
radioMikro

Das radioMikro Lachlabor: Kacken Känguru-Babys in den Beutel? Von und mit Tina Gentner und Mischa Drautz 7.30 Sonntagshuhn "Kühlschrank" Von Renus Berbig Die Buttermenschen Von Gianni Rodari Mit Christian Baumann Eine gemütliche Wohnung Von Paul Maar Mit Alexander Duda

08.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

08.05 Uhr
Katholische Welt

Trotzdem lachen Humor am Krankenbett Von Cornelia Rommé Die Vorstellung, im Angesicht von Krankheit, Sterben und Tod noch lachen zu können, ist zunächst schwer nachvollziehbar. Doch ist Humor viel mehr als Witz und Komödie. Humor ist eine Lebenseinstellung. Gerade dann, wenn der Humor immer schon eine charakteristische Eigenschaft eines Menschen war, verliert er ihn in der Regel nicht in seiner letzten Lebensphase. Wer schwerkranken und sterbenden Menschen begegnet, erfährt mitunter staunend, mit wie viel Humor so manch einer seiner schwierigen Lebenssituation gegenübertritt und sich mit ihr auseinandersetzt. Der humorvolle Umgang mit belastenden Ereignissen schützt nicht selten vor Ohnmacht, fördert Leichtigkeit und Lebensqualität.

08.30 Uhr
Evangelische Perspektiven

Sterbehilfe für psychisch kranke Menschen Belgiens Kirchen und Kliniken im Sterbehilfe-Dilemma Von Anne Kleinknecht In Belgien ist die aktive Sterbehilfe kein Tabu: Dort können Ärzte Patienten mit unerträglichen körperlichen Leiden ganz legal eine Giftspritze verabreichen. Selbst psychisch kranke Patienten können um Sterbehilfe bitten. Dieser Teil des Gesetzes ist allerdings sehr umstritten - in der belgischen Gesellschaft, unter Medizinern und auch in den Kirchen. Ganz unmittelbar von der Diskussion betroffen ist der katholische Orden der Barmherzigen Brüder: Der Orden ist Träger von 15 psychiatrischen Einrichtungen und betreut in Belgien einen Großteil der stationär behandelten psychisch kranken Patientinnen und Patienten. Die belgischen Ordensbrüder haben sich lange gegen Sterbehilfe für psychisch kranke Menschen in ihren Kliniken ausgesprochen. 2017 sind sie - auch auf Druck des belgischen Staats - umgeschwenkt. Das hat einen handfesten Streit mit Rom nach sich gezogen, der bis heute nicht ausgestanden ist. Aber auch unter evangelischen Christen ist Sterbehilfe ein kontroverses Thema.

09.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

09.05 Uhr
Bayern 2 am Sonntagvormittag

Sonntagsbeilage: Kultur. Alltag. Feuilleton.

10.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

10.05 Uhr
Fernweh

Ein Land im Krisenmodus Von Lena Bodewein und Holger Senzel Erstsendung: 13.04.2020 Auf bayern2.de und in der Bayern 2 App verfügbar Als unsere Korrespondenten Ende Februar nach Australien flogen, war das Ausmaß der kommenden Corona-Epidemie nicht abzusehen. Die ganze Nation stand unter Schock wegen der gewaltigen Wald- und Buschbrände. Wie kaum ein anderes Land ist Down Under von den Folgen des Klimawandels bedroht. Playlist: Joe Sample: "X Marks The Spot" Cloud Control: "Just For Now" Geoffrey Gurrumul Yunupingu: "Djärimirri" Joel Sarakula: "n Trouble" Phia: "Open / Closed" Archie Roach: "Took The Children away" Moodorama: "My Favourite Place"

11.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

11.05 Uhr
radioMitschnitt

Willy Michl Aufnahme des Konzerts vom 9. Juli 2020 im Innenhof des Deutschen Museums in München Moderation: Jay Rutledge

12.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

12.05 Uhr
kulturWelt

Wiederholung um 18.05 Uhr

12.30 Uhr
radioTexte - Das offene Buch

13.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

13.05 Uhr
radioReisen

Wiederholung am Montag, 14.05 Uhr

14.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

14.05 Uhr
Diwan

"Alt sind nur die anderen" Jeder möchte gerne alt werden, keiner möchte gerne alt sein - Kolumnen der New Yorkerin Lilly Brett Von Andrea Mühlberger "Die Topeka Schule" Der Dichter Ben Lerner und sein Roman über eine liberale Familie in den USA und den Zusammenbruch der privaten wie öffentlichen Rede Von Marie Schoeß "Doppelte Spur" Ilija Trojanow im Gespräch über seinen neuen Roman, eine Geschichte von Whistleblowern, Agenten, Oligarchen, Mafiosi und zwei Präsidenten in Moskau und New York Von Cornelia Zetzsche "Die verwundbare Welt" Der schwedisch-britische Philosoph Nick Bostrom und sein provokantes Szenario eines Polizeistaats Von Jochen Rack Hörbuch der Woche Roger Willemsen und sein sehr persönliches Buch "Der Knacks" über den entscheidenden Moment im Leben "In diesem Roman stirbt jeder" Für seinen literarischen Krimi-Spaß erhielt der georgische Blogger Beka Adamaschwili den Literaturpreis der Europäischen Union Von Mirko Schwanitz Das literarische Rätsel Wunschbuch zu gewinnen im Rätseltaxi von Solomon Buk Von Thomas Kastura Moderation und Redaktion: Cornelia Zetzsche

15.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

15.05 Uhr
Hörspiel

Vergittertes Fenster Von Klaus Mann Mit Martin Carnevali, Florian Jahr, Shenja Lacher, Tini Prüfert, Martin Umbach und Maik Rogge Komposition: Roderik Vanderstraeten Bearbeitung und Regie: Katja Langenbach BR 2020 Ursendung Wiederholung am Montag, 20.05 Uhr Zum 175. Geburtstag von König Ludwig II. Der bayerische Monarch, gefangen genommen und weggesperrt in seinem Schloss Berg, erlebt die letzten Stunden vor seinem Tod im Starnberger See als verzweifelte Abrechnung mit seiner Vergangenheit. Zerrissen von Reue und Scham, einsam und unverstanden, aufgedunsen von Drogen, depressiv trotz Medikamente, ist Ludwig nur noch ein Schatten seiner selbst. Nicht der Märchenprinz hängt hier am vergitterten Fenster und schreit in den Regen hinaus, sondern ein verzweifelter Utopist und ewiger Außenseiter. Klaus Mann erkannte in Ludwig einen Leidensgenossen. Er näherte sich in seiner Novelle mit tiefer Empathie einem Menschen, dessen Lebensrealität seine eigene spiegelte. Er schrieb die Erzählung 1937 im Exil. In dieser Situation teilte er mit Ludwig die Einsamkeit des Ausgestoßenen, Heimatlosen und Homosexuellen sowie die Sehnsucht nach der Befreiung durch Poesie, Rausch und durch den Tod. "Ich werde sogar in den besten Stunden ein fast physisches Gefühl von Schmerz im Herzen nicht los: Heimweh nach der Vergangenheit, Entsetzen vor der Zukunft, unsagbare Sehnsucht nach dem Frieden, dem Nichts, der Auflösung." - so schreibt Klaus Mann in sein Tagebuch. Das Hörspiel versucht eine Engführung dieser beiden Perspektiven und bringt den Autor und seinen Protagonisten in ein intensives Zwiegespräch, in das sich auch Richard Wagner und Kaiserin Elisabeth einschalten. "Da ich über meine Zukunft zu entscheiden habe, ist es unbedingt notwendig, daß ich über meine Vergangenheit genau Bescheid weiß; daß ich klar und verständig alles begreife, was geschehen ist. Aber ist es nicht eine Absurdität, das Wort 'Zukunft' zu denken? Als ob es etwas, was diesen Namen verdient, überhaupt noch geben könnte für mich - der ich am Ende, am Ende, am Ende bin. C'est la fin. Voilà la fin d'un Roy. Voilà la fin. Meine Zukunft - der Tod. Meine Hoffnung - der Friede." (Klaus Mann, Vergittertes Fenster). Klaus Mann (1906-49), Schriftsteller, geboren in München, ältester Sohn von Thomas Mann. Leben in Berlin, Amsterdam und New York. Werke u.a. Das andere Deutschland (1940), Das Herz Europas (1943) Speed. Erzählungen aus dem Exil (1990). Hörspiele u.a. Mephisto (BR/MDR 1999), Speed (BR 1999).

16.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

16.05 Uhr
Eins zu Eins. Der Talk

Norbert Joa im Gespräch mit Klaus Scherer, Korrespondent Der preisgekrönte Journalist Klaus Scherer wurde durch seine Reisereportagen bekannt. In seiner Arbeit hat er sich auch ausführlich mit den Atombomben von Hiroshima und Nagasaki beschäftigt, die vor genau 75 Jahren detonierten und von Scherer als "Amerikas verklärtes Kriegsverbrechen" eingeordnet werden.

17.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

17.05 Uhr
radioDoku

Abenteurerinnen #2 Die Bergpionierin Eleonore Noll-Hasenclever Von Katharina Kestler Heute ist sie fast vergessen. Doch Anfang des 20. Jahrhunderts versetzte Eleonore Noll-Hasenclever die noch junge alpine Bergsteiger-Szene in Aufregung, weil sie regelmäßig selbst geübte Kollegen hinter sich ließ und schneller und mutiger als alle anderen in jede Steilwand stieg. Schwer auszuhalten war das für manche Bergführer, die sie offen anfeindeten und in einem Fall sogar nachts ihre Seile zerschnitten. Und doch konnten sie die Gipfeljagd dieser waghalsigen Frau nicht aufhalten.

17.30 Uhr
Bayern 2-Playlist

18.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

18.05 Uhr
kulturWelt

Wiederholung von 12.05 Uhr

18.30 Uhr
Kultur im Gespräch

Kultur im Gespräch: Kathrin Mädler, Intendantin Landestheater Schwaben in Memmingen Gastgeber: Christoph Leibold Das gewohnte Festspielcafé im Bayern-2-Sommerradio anstelle des Kulturjournals fällt in dieser Saison aus. Viele, wenn auch nicht alle Festivals finden ja wegen der Corona-Pandemie nicht statt. Gleichwohl oder gerade deswegen gibt es viel Gesprächsbedarf mit Kulturschaffenden, jetzt, wo viele von ihnen Existenzängste haben und nicht wissen, wann Live-Kultur ohne Einschränkungen wieder möglich ist. An sieben Sonntagen um 18.30 Uhr geben Prominente Auskunft über ihre Pläne, ihre Sorgen, ihre künstlerischen Ideen. Trotz der ungewissen Zukunft ist vieles machbar. Die Krise erfordert von allen Organisatoren nicht nur starke Nerven, sondern Einfallsreichtum, Fantasie und nicht zuletzt Mut.

19.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

19.05 Uhr
Bayern 2-Heimatsound

19.30 Uhr
Musik für Bayern

Cocktails für einen Sommerabend ... eisgekühlt serviert von Franziskus Büscher 1798 tauchte der Begriff "Cocktail" erstmals in einer britischen Zeitung auf. Acht Jahre später, wagte sich das New Yorker Blatt "The Balance, and Columbian Repository" in seiner Ausgabe vom 13. Mai 1806 erstmals an eine Definition, die gleichzeitig ein erstes Licht auf seine "Existenzberechtigung" werfen sollte: "Ein Cock-tail ist ein stimulierendes Getränk aus Spirituosen aller Art: Zucker, Wasser und Bitters - es wird gemeinhin auch "Bittered Sling" genannt - und soll angeblich ein ausgezeichneter Wahlkampftrank sein, der beherzt und kühn macht und zugleich den Kopf benebelt [ ... ] Wer ein Glas davon getrunken hat, ist bereit auch alles andere zu schlucken." Seitdem ist die Zahl der Rezepturen für die diese, ursprünglich zum Auftakt eines Arbeitstages konsumierten, "medizinischen" Mixgetränke auf geschätzt mehr als 50.000 explodiert. Und so gibt es heute nicht nur für jeden Geschmack, sondern für praktisch jeden Anlass und jede Gemütslage auch einen eigenen Cocktail; warum also nicht auch für jeden Song! Franziskus Büscher ist in die Rolle des Barkeepers geschlüpft und hat dabei auch ein paar neue Rezepte ausprobiert. Rezept: Cocktail "Blue" 5 cl Gin (lavendel lastig wie Ferdinands) 3 cl Lillet Blanc 1 cl Pfirsich Likör 2 cl Verjus Im Rührglas auf Eiswürfeln verrühren (30 sek.) Auf einen großen Eiswürfel abseihen. Glas: Tumbler Deko: Flambierter Lavendelzweig, Holzklammer

20.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

20.05 Uhr
Bayerisches Feuilleton

Sommerradio-Reihe Bayerische Kraftplätze: Der Wertstoffhof Von Ulrich Zwack Wiederholung vom Samstag, 8.05 Uhr Kraftplätze sind nach esoterischer Weltanschauung Orte, an denen sich Lebensenergie manifestiert. Unser kapitalistisches Wertesystem bezieht seine Lebensenergie bekanntlich vor allem aus materiellem Besitz. Indes existiert zu jeder Welt auch eine Gegenwelt. Anders als man zunächst vielleicht annehmen möchte, heißt die Gegenwelt von Besitz keineswegs Armut oder Mangel, sondern - Abfall. Und die Koordinaten ihrer Kraftplätze werden durch die Mülltonne bestimmt, den Recycling-Container, die Mülldeponie, die Müllverbrennungsanlage - und nicht zuletzt den Wertstoffhof. Dorthin bringt frau oder man alles Sperrige, was sie oder er nicht mehr für erstrebenswerten Besitz hält. Bis auf Sprengstoffe und radioaktiv Strahlendes gibt es fast nichts, was man nicht auf dem Wertstoffhof abgeben könnte. Das meiste davon wandert in große Container oder in chemikaliensichere Kunststoffbehälter und wird dann fachgerecht recycelt, vernichtet, verbrannt, neutralisiert oder anderweitig entsorgt. Vieles, was der eine wegwirft, kann der andere allerdings noch gut gebrauchen. Darum fischen die Wertstoffhof-Mitarbeiter die besten Stücke gezielt aus dem Wohlstandsmüll und führen sie kommunalen Secondhand-Kaufhäusern zu, die noch gut erhaltene Möbel, Computer, Fernseher, Fahrräder, Sportartikel, Musikinstrumente, Werk- und Spielzeuge etc. zu moderaten Preisen verkaufen. Und das Beste vom Besten aus der Abfall-Schattenwelt des Kapitalismus wird z.B. in München an jedem Samstag-Vormittag öffentlich versteigert. Ulrich Zwack hat sich an einigen Kraftplätzen der müllträchtigen Subkultur der Konsumgesellschaft umgesehen und mit ihren Bewohnern gesprochen. Bayerisches Feuilleton - Sommeredition: Beiträge zur Philosophie des Alltäglichen und zur Metaphysik des Banalen. BR 2018

21.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

21.05 Uhr
radioMitschnitt aus Franken

"Best of Bardentreffen" (2/4) Von Roland Kunz Trotz der coronabedingten Absage des diesjährigen Bardentreffens, brauchen unsere Radio-HörerInnen nicht auf die Barden zu verzichten! In der zweiten Folge des "Best of ..." begegnen Sie gleich DREI außergewöhnlichen Virtuosen: Die beiden Engländer Will Pound & Eddy Jay stehen für mitreißende Instrumentalakrobatik mit Mundharmonika und Akkordeon; die Kanadierin April Verch begeistert ihr Publikum mit traditionellem "Fiddeling" und gleichzeitigem Stepptanz. Kann man einer Leiter oder einem Fahrrad-Lenker Töne entlocken??? Ja! Das stellen Bufa y Sons unter Beweis. Der "Vocal-Folk-Hop" des finnischen Vokalquartetts Tuuletar hat es in sich - ebenso wie die Trance-Elemente der ukrainischen Band DakhaBrakha. Eric Bibb und sein Musikerkollege Habib Koité erzählen von einer ganz besonderen gemeinsamen Geschichte und die israelische Sängerin Noa ist Weltstar und Legende zugleich.

22.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

22.05 Uhr
Zündfunk Generator

Der Rassist in uns Deutschlands verdrängtes koloniales Erbe Von Florian Fricke Diese Sendung zum Nachhören unter: www.bayern2.de/zuendfunk Spätestens mit dem Aufstieg der AfD ist Deutschlands Ruf als ehrlicher Aufarbeiter der eigenen Vergangenheit dahin - und wahrscheinlich war er schon immer eine Mogelpackung. Wir wissen fast alles über die NS-Zeit, bloß wie die in unseren eigenen Familien abgelaufen ist, wollen wir gar nicht so genau wissen. Eine wahre Black Box ist immer noch Deutschlands koloniales Erbe. Wer weiß schon, dass Afrika auf Einladung Bismarcks ausgerechnet in Berlin aufgeteilt wurde? Wer weiß um die unvorstellbaren Grausamkeiten des ersten Genozids des 20. Jahrhunderts an den Herero und Nama, begangen von der Schutztruppe der deutschen Kolonialmacht? Die Journalistin Charlotte Wiedemann hat sich in ihrem Buch "Der lange Abschied von der weißen Dominanz" damit auseinandergesetzt, wie sehr koloniale Denkmuster auch heute noch vorhanden sind, oft unterbewusst. Jahrhundertelang hat der Europäer den Globus machtpolitisch dominiert, ihn mit der kapitalistischen Marktwirtschaft überzogen, die bis heute vor allem einem zugutekommt: ihm selbst. Felwine Sarr, Schriftsteller, Musiker, Professor für Wirtschaftswissenschaften und einer der meistdiskutierten Denker Afrikas fordert deshalb in seinem Essay Afrotopia eine wirkliche Entkolonialisierung Afrikas und möchte das Zeitalter des Afrofuturismus einläuten. Der Zündfunk Generator fragt sich, warum die Aufarbeitung der Kolonialverbrechen erst jetzt beginnt und das Bewusstsein dafür, dass unsere Wirtschaft bis heute von kolonialen Strukturen getragen wird, sich so träge und zäh entwickelt. Die neue Welt, sie ist multipolar und hochkomplex. Das kann Angst machen und einschüchtern. Doch dass die Welt sich so dramatisch ändert, ist laut Wiedemann "alternativlos". Wiederholung von 26. Januar 2020

23.00 Uhr
Nachrichten, Wetter, Verkehr

23.05 Uhr
Nachtmix

A woman sings a man's song #2 Musik von Joan as Police Woman, Joss Stone und Patti Smith Können wir uns "Kiss" von Prince von einer Frau gesungen vorstellen? Oder "It is a man's man's world", das so sehr mit James Brown verbunden ist? In diesem Nachtmix singen Frauen die Lieder von Männern und finden neue Interpretationen, sind laut, wo das Original leise ist, und auch mal leise, wo es vorher rumpelte. Joan as Police Woman singt "Kiss", Joss Stone "It is a man's man's world" und Kathleen Hanna "Dancing in the Dark" von Bruce Springsteen.

00.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

00.05 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (I)

Julius Rietz: Konzertouvertüre A-Dur, op. 7 (MDR-Sinfonieorchester: Bruno Weil); Robert Schumann: Fünf Jagdlieder, op. 137 (Fernando Günther, Posaune; Leipziger Hornquartett; MDR-Rundfunkchor: Howard Arman); Walter Braunfels: Divertimento, op. 42 (Orchester der Staatsoperette Dresden: Ernst Theis); Niels Wilhelm Gade: Sonate d-Moll, op. 21 (Andreas Hartmann, Violine; Rolf-Dieter Arens, Klavier); Wolfgang Amadeus Mozart: Serenade G-Dur, KV 525 - "Eine kleine Nachtmusik" (MDR-Sinfonieorchester: Max Pommer); Ludwig van Beethoven: Chor-Fantasie c-Moll, op. 80 (Markus Schirmer, Klavier; MDR Rundfunkchor; MDR-Sinfonieorchester: Fabio Luisi)

02.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

02.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (II)

Johann Sebastian Bach: Orchestersuite Nr. 2 h-Moll, BWV 1067 (Concerto Italiano: Rinaldo Alessandrini); Anton Reicha: Oktett Es-Dur, op. 96 (Consortium Classicum); Marc-Antoine Charpentier: Concert à quatre parties (Ensembel Mare Nostrum: Andrea De Carlo); Robert Schumann: "Kinderszenen", op. 15 (Gerold Huber, Klavier); Joseph Haydn: Gitarrenkonzert nach Streichquartett, op. 2, Nr. 2 (Friedemann Wuttke, Gitarre; Neues Moskauer Kammerorchester: Igor Zhukov)

04.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

04.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (III)

Wolfgang Amadeus Mozart: Sinfonia concertante Es-Dur, KV 364 (Frank Peter Zimmermann, Violine; Tabea Zimmermann, Viola; Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks: Bernard Haitink); Tomás Luis De Victoria: "Vadam et circuibo civitatem" (stile antico); Georg Christoph Wagenseil: Harfenkonzert G-Dur (Jana Bouskova, Harfe; Südwestdeutsches Kammerorchester Pforzheim: Vladislav Czarnecki)

04.58 Uhr
Impressum