Hörspiele im Radio

Hörspiele

Sonntag 11:10 Uhr SRF 3

Maloney

Die haarsträubenden Fälle des Philip Maloney. Wer die Hörspiel-Reihe nicht kennt, hat etwas verpasst.

Sonntag 14:00 Uhr Bermuda.funk

HÖRSPIELplatz

"Die Würde des Menschen ist unantastbar", so heißt es im ersten Satz des ersten Artikels in unserem Grundgesetz, unserer Verfassung. Können wir in Würde leben und altern? Wie definiert jeder Mensch selbst diesen Begriff? Wie sieht es derzeit mit unserern Grundrechten aus? Wie ging es Überlebenden nach dem Zweiten Weltkrieg? Der Hörspielplatz stellt im Juli viele Fragen und möchte zum Nachdenken anregen. Dazu servieren wir erlesene Musik. Wir danken folgenden Quellen: "Altern" [Inspiration: Manfred Klimek, Zeitschrift "Brand...

Sonntag 14:00 Uhr rbb Kultur

HÖRSPIEL

"Rheinsberg: ein Bilderbuch für Verliebte" Von Kurt Tucholsky

Sonntag 15:05 Uhr Bayern 2

Hörspiel

Vergittertes Fenster Von Klaus Mann Mit Martin Carnevali, Florian Jahr, Shenja Lacher, Tini Prüfert, Martin Umbach und Maik Rogge Komposition: Roderik Vanderstraeten Bearbeitung und Regie: Katja Langenbach BR 2020 Wiederholung am Montag, 20.05 Uhr Der bayerische Monarch, gefangen genommen und weggesperrt in seinem Schloss Berg, erlebt die letzten Stunden vor seinem Tod im Starnberger See als verzweifelte Abrechnung mit seiner Vergangenheit. Zerrissen von Reue und Scham, einsam und unverstanden, depressiv trotz Medikamenten, ist Ludwig nur noch ein Schatten seiner selbst. Kein Märchenprinz, sondern ein verzweifelter Utopist und ewiger Außenseiter, der am vergitterten Fenster hängt und in den Regen hinausschreit. Klaus Mann näherte sich in seiner Novelle mit tiefer Empathie einem Menschen, dessen Lebensrealität seine eigene spiegelte. Er schrieb die Erzählung 1937 im Exil. In dieser Situation teilte er mit Ludwig die Einsamkeit des Ausgestoßenen, Heimatlosen und Homosexuellen sowie die Sehnsucht nach der Befreiung durch Poesie, Rausch und durch den Tod. "Ich werde sogar in den besten Stunden ein fast physisches Gefühl von Schmerz im Herzen nicht los: Heimweh nach der Vergangenheit, Entsetzen vor der Zukunft, unsagbare Sehnsucht nach dem Frieden, dem Nichts, der Auflösung.", so schreibt Klaus Mann in sein Tagebuch. Klaus Mann (1906-49), Schriftsteller, ältester Sohn von Thomas Mann. Geboren in München, lebte in Berlin, Amsterdam und New York. Werke u.a. Das andere Deutschland (1940), Das Herz Europas (1943), Speed. Erzählungen aus dem Exil (1990). Weitere Hörspieladaptionen u.a. Mephisto (BR/MDR 1999), Speed (BR 1999).

Sonntag 16:04 Uhr HR2

Hörspiel | Heidi Heimat von Robert Schoen

Zum 120. Todestag von Johanna Spyri Wie sehr die populäre Figur der Heidi und ihr Heimweh auch im 21. Jahrhundert zum Drama taugt, macht Robert Schoens Versuchsanordnung deutlich, die seinem Hörspiel zugrunde liegt: Anhand einer Heidi-Verfilmung ließ er zahlreiche Asylsuchende Heidis Geschichte nacherzählen. In dieser "oralen Nachschrift" spiegeln sich zugleich ihre Wünsche und Sehnsüchte und verdeutlichen einen schmerzhaften Heimatverlust

Sonntag 16:10 Uhr SRF 1

Apropos Hörspiel

Sonntag 17:04 Uhr SR2 Kulturradio

HörspielZeit: Merkwürdiges Beispiel einer weiblichen Rache

von Denis Diderot (Rundfunk der DDR 1973) Die Marquise von Pommeraye beschließt, sich an ihrem ehemaligen Liebhaber, dem Marquis von Arcis, zu rächen: Die junge Mathilde, eine Bürgerliche, soll dem Marquis gegen Belohnung den Kopf verdrehen. Mathilde spielt jedoch ihr eigenes Spiel...

Sonntag 17:04 Uhr WDR5

WDR 5 Hörspiel am Sonntag

Coconut Hero Von Elena von Saucken Lebensmüder Jugendlicher entdeckt das Glück Komposition: Richard Barger Mike: Robert Alexander Baer Cynthia: Tanja Schleiff Miranda: Natalia Rudziewicz Frank: Thomas Balou Martin Arzt 1: Bernt Hahn Sozialarbeiter / Arzt 3: Martin Bross Krankenschwester / Bernadette: Claudia Mischke Pfarrer: Ernst August Schepmann Rektor: Heribert Malchers Bestatter: Rainer Homann Tankstellenfrau: Gisela Keiner Peter / Arzt 2: Maximilian Hilbrand Camilla: Franziska Arndt Regie: Christoph Pragua Produktion: WDR 2015

Sonntag 18:00 Uhr Bremen Zwei

Niederdeutsches Hörspiel: Fro Kruses lange Fingers

Dora Kruse hat immer gut funktioniert. Sie war eine unerwünschte, aber trotzdem brave Tochter. Sie war eine ungeliebte, aber trotzdem "gute" Ehefrau. Sie bemühte sich, eine gute Mutter zu sein - aber zu ihrer Tochter hat sie seit Jahren keinen Kontakt mehr. Jetzt ist sie alt und arm, wird kaum satt, doch achtet auf sich. Staatliche Hilfe lehnt sie ab, die braucht "eine Kruse" nicht. Aber irgendwie muss sie sich doch einen Anteil am Leben holen...

Sonntag 18:30 Uhr Deutschlandfunk Kultur

Hörspiel

Apokalypse Baby (1 2/2) Nach dem Roman Von Virginie Despentes Übersetzung aus dem Französischen: Dorit Gesa Engelhardt, Barbara Heber-Schärer Bearbeitung, Komposition und Regie: Martin Heindel Mit: Rosalie Thomass, Viola von der Burg, Pola O" Mara, Blaise Amada, Jan-Niklas Fassbender, Martin Feifel, Lilith Häßle, Thomas Hauser, Thomas Loibl, Aurel Manthei, Valentin Mirow, Anselm Müllerschön, Oliver Nägele, Thorsten Nindel, Patrick Roche, Rita Russek, Michaela Steiger, Martin Umbach, Irina Wanka Ton und Technik: Gerhard Wicho, Fabian Zweck Produktion: BR 2019 Länge: 90 Min. Paris. Valentine ist verschwunden. Vor den Augen von Lucie Toledo, die das 15-jährige Mädchen aus reichem Haus observieren sollte. Das Hörspiel nach Virginie Despentes ist Krimi, Roadmovie und Gesellschaftsstudie in einem. "Ein vielstimmiger Roman, der in wechselnden personalen Erzählsituationen in die Welt seiner Figuren eintaucht und dessen krasse Kontraste, bei aller Düsterkeit, auch humoristische Funken schlagen. Ein Roman mit einer hellsichtigen Ermittlerin und einem leeren Zentrum, in dem eine schwarze Madonna glüht, die wie ein schwarzes Loch alles verschlingt, was ihr zu nahekommt." (Martin Heindel) Wer sucht eigentlich ernsthaft nach der verschwundenen Valentine? Lucy, schlecht bezahlte Privatdetektivin wider Willen, beschließt, für den schwierigen Fall die berühmte Hyäne mit ins Boot zu holen, den gefürchteten Star der Pariser Schnüfflerszene. Die Hyäne hat noch jeden zum Reden gebracht, und so geht die Suche schnell voran und führt die beiden von der noblen Pariser Stadtvilla des Vaters, eines über das Warten auf den großen Literaturpreis verbitterten Schriftstellers, über die Konzerthallen der rechtsextremen Bürgersöhnchen-Boygroup "Panik Im Arsch" und die Vorort-Sozialwohnung der arabischstämmigen Familie bis nach Barcelona. Die Spur ist noch heiß, und ganz langsam setzt sich ein Bild von Valentine, ihren Träumen, ihrer Einsamkeit und Verzweiflung zusammen. Doch es ist noch eine andere, gefährliche Macht hinter dem jungen Mädchen her. Und diese ist den beiden Detektivinnen bereits einen Schritt voraus. Virginie Despentes, geboren 1969 in Nancy, Schriftstellerin und Regisseurin. 1994 Veröffentlichung des Debütroman "Baise-moi" (dt. Wölfe fangen), 2000 Verfilmung unter ihrer Regie mit dem deutschen Titel "Baise-moi (Fick mich!)". Auszeichnungen ihrer Romane "Apokalypse Baby" (Prix Renaudot, 2010) und "Vernon Subutex 1" (Prix Anaïs Nin 2015), dem ersten Teil der 2017 auf Deutsch veröffentlichten Trilogie "Das Leben des Vernon Subutex". Jurymitglied des französischen Literaturpreises Prix Goncourt. Apokalypse Baby (1 2)

Sonntag 20:00 Uhr Radio Blau

Hörspielsommer-Gewinner*

Wir präsentieren als Medienpartner die Gewinnerstücke des Leipziger Hörspielsommers. Wer die Gewinner sind, wird am 11.7. auf dem Festival verraten!

Sonntag 21:00 Uhr SWR4 Baden-Württemberg

SWR4 BW Mundart und Musik

Hörspiele und Sketche in Mundart

Samstag Montag